Vorheriger Vorschlag

Verhältnis von Tram und PKWs auf Haid-und-Neu-Straße eindeutiger gestalten

Zwischen Durlacher Tor und Tullastraße ist auf der Haid-und-Neu-Straße meiner Ansicht nach unklar, ob Trams mit dem PKW-Verkehr "mitschwimmen" (müssen) oder ob für PKW außerhalb der Tramgleise eine eigene Spur besteht und die Trams im Be

weiterlesen
Nächster Vorschlag

mehr Randabstellplätze in der Striederstraße.

In der westlichen Striederstraße steht auf der Südseite ein Fahrrad nach dem anderen auf dem Gehsteig an der Hauswand weil es nicht genügend Radabstellplätze gibt.

weiterlesen
no-category-color

Aufstocken in der Käppelestraße und Theodor-Rehbock-Straße

Adresse: 
Käppelestraße 5a, 76131 Oststadt Oststadt Südlicher Teil Karlsruhe

Die Oststadt ist kompakt und attraktiv gebaut mit Ausnahme des Gewerbegebiets Käppelestraße / Theodor-Rehbock-Straße. Natürlich braucht es Einzelhandel. Er ist an dieser Stelle genau richtig angesiedelt. Natürlich wird Einzelhandel am einfachsten im Erdgeschoss betrieben. Aber es gibt keinen Grund, warum Einzelhandel in eingeschossiger Nicht-Architektur und städtebaulicher Total-Verweigerung, einer ästhetischen Wüste ohne jegliche Aufenthaltsqualität untergebracht werden muss, mit Parkplätzen, die teilweise nochmal das doppelte an Fläche fressen und asphaltieren wie die Geschäftsgebäude selbst. Das mag akzeptabel gewesen sein als dieser Bereich noch als Vorstadt bzw. Grüne Wiese gelten konnte. Aber das Zentrum Karlsruhes ist gewachsen und mittlerweile ist die Bebauung dieser Stelle nicht mehr adequat für dessen Lage in Karlsruhe.

Da es Privatgrundstücke und -gebäude betrifft ist es zweifellos ein schwieriges und langfristiges Ziel, aber auf den genannten Bereich sollten dieselben städtebaulichen Grundsätze angewandt werden wie auf den Rest der Oststadt. Kundenparkplätze könnten unter den Gebäuden angebracht werden (wie es bei XXXL Lutz zumindest in Form eines Parkdecks der Fall ist) oder auf die Dächer. Ideal wären aber weitere Geschosse über dem Einzelhandel mit Büros oder Wohnungen oder auch, sofern der Betrieb dann logistisch möglich ist, für weiteren Einzelhandel. Das Init-Gebäude kann dafür, speziell für eine Bebauung entlang des Ostrings, im Wortsinn Maßstäbe setzen.