Vorheriger Vorschlag

Innovation benötigt Planungssicherheit

Erst Planungssicherheit gibt Wissenschaftlern den Raum für Innovation, denn langwierige ambitionierte Projekte sind naturgemäß durch höhere Risiken geprägt.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Befristete Verträge an der Uni

In fünf Jahren Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni habe ich letzte Woche meinen 9. (neunten!) Arbeitsvertrag in Folge unterschrieben - der nun für 6 Monate gilt.

weiterlesen
Nachteile

Gute Wissenschaft braucht weniger Flexibilität

- An Deutschen Universitäten herrscht ein hochflexibles Befristungsunwesen vor. 90 Prozent der wiss. Mitarbeiter sind befristet beschäftigt. (In fast allen anderen vergleichbaren Staaten ist das nicht der Fall)
- Es gibt ein Überangebot an hochqualifiziertem wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Folge ist ein brutaler Verdrängungswettbewerb. Viele Nachwuchswissenschaftler arbeiten über Jahre auf eine "Karriere" hin, die illusorisch ist
- Wer für einige Zeit aus der Wissenschaft aussteigt, hat im Wettbewerb schlechte Chancen und kaum Aussicht auf Wiedereinstieg
- Wichtig ist vor allem: MEHR SICHERHEIT und PLANBARKEIT. Die permanente Flexibilität sorgt für Unsicherheit und schlechte Leistungen in Lehre und Forschung

Kommentare

Das Wissenschaftzeitvertragsgesetzt schafft einen Teil diese sVerdrängungswettbewrbs. Nach 12 Jahren ist gnadenlos Schluss für eine Beschäftigung aus Landes/Bundesmitteln an allen Forschungseinrichtungen in Deutschland. Dann geht der Drittmittel-Marathon los, oder man geht ins Ausland oder gibt auf.